ipod nation

man sieht sie überall. vielleicht nur wenn man ein auge dafür hat, aber das hab ich ganz bestimmt. ipods. nun ja der ipod selbst versteckt sich in der jackentasche oder dem rucksack, aber die weißen kopfhörer, die verraten alles – das erkennungszeichen der sekte.

der mit abstand erfolgreichste mp3-player gehört auch zu den teuersten, hat aber außer dem abspielen von musik, dem anzeigen von adressen und notizen und einigen spielen nichts anzubieten. dennoch: mit marketing und design kann man alles verkaufen. da braucht man nur mich anzusehen: ich fresse apple ja aus der hand 😉
am leichtesten versteht man den hype wahrscheinlich, wenn man diesen film ansieht:
http://www.apple.com/ipod/ads/
und wenn man sich nun endlich seine dollars beisammen hat und ein sündhaft teures ding aus weißem kunststoff und einem clickwheel kauft und zum ersten mal die weißen kopfhörer „anstöpselt“, dann geht es erst so richtig los. keine minute kann man auf ihn verzichten, man verbringt stunden damit die ganze musiksammlung einzuspielen zu ordnen und playlisten zu erstellen, aber: nie wieder cds kaufen (wer das halt noch gemacht hat zumindest) und nie mehr diese hässlichen „selbstgebrannten“ herumliegen haben, bei denen man nie weiß was oben ist, weil man viel zu faul war, sie zu beschriften.
alles ist auf einmal gut und so einfach und man fragt sich wie man jemals ohne ausgekommen ist.
hört sich vielleicht alles etwas brainwashed an, oder?